Tiergeschichten als Klassenlektüre

Tiergeschichten für KinderOb Hund, Huhn oder Eichhörnchen – kaum ein Thema fasziniert Mädchen und Jungen so sehr wie Tiere. Viele Kinder lieben es, Tiere auf dem Bauernhof, im Zoo oder in freier Wildbahn zu beobachten, nicht wenige träumen von einem eigenen Haustier. Darüber hinaus bildet die Beschäftigung mit Haus-, Nutz- und Wildtieren einen wichtigen Bestandteil des Sachunterrichts in der Grundschule. Die Kinder sollen sich nicht nur Wissen über verschiedene Tierarten, ihren Lebensraum, ihre Nahrung und ihre Entwicklung aneignen, sondern außerdem über die Beziehungen zwischen Tieren und Menschen reflektieren. In diesem Zusammenhang setzen sie sich unter anderem mit der Bedeutung von Nutztieren für die Menschen, dem verantwortungsvollen Umgang mit Haustieren und den menschlichen Einflüssen auf die Lebensräume von Wildtieren auseinander. Neben der Vermittlung von Sachwissen geht es immer auch darum, die Schüler für den Umwelt- und Artenschutz zu sensibilisieren. 

Das Thema „Tiere“ im Deutschunterricht
Über die Inhalte des Sachunterrichts hinaus bietet Ihnen das Thema „Tiere“ zahlreiche Anknüpfungspunkte für die Arbeit in anderen Fächern, zum Beispiel im Deutschunterricht. So können Sie das Interesse der Kinder nutzen, um gemeinsam eine Tiergeschichte als Klassenlektüre zu lesen. Damit schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie vermitteln Ihren Schülern Sachinformationen zu einer speziellen Tierart und fördern zusätzlich ihre Lesekompetenz und -motivation. Denn spannende Geschichten und Protagonisten mit Identifikationspotenzial holen die Kinder in ihrer Lebenswirklichkeit ab und steigern ihre Freude am Lesen.

Auswahl einer Tiergeschichte als Schullektüre
Tiergeschichten für KinderWie wählen Sie eine passende Tiergeschichte als Lektüre für Ihre Klasse aus? Vielleicht haben Sie oder Ihre Schüler eine Vorliebe für eine bestimmte Tierart oder der Klappentext eines Buches spricht Sie besonders an. Bei der Entscheidung lohnt es sich, auch formale Kriterien zu beachten, zum Beispiel Umfang, Sprache, Schriftbild und Art der Illustration. Um jüngere Grundschüler nicht zu überfordern, sollte die Geschichte maximal 64 Seiten umfassen, sprachlich auf das Alter der Leser abgestimmt und in einer lesefreundlichen Schrift gesetzt sein. Farbige und ansprechende Bilder unterstützen das Textverständnis und motivieren die Kinder, weiterzulesen.

Tiergeschichten für Kinder im Hase und Igel Verlag
Für die Lektüre in der zweiten und dritten Klasse eignen sich die Tiergeschichten aus dem Programm des Hase und Igel Verlags. Bisher sind zehn Geschichten in der Reihe erschienen, die sich ganz verschiedenen Tieren widmen: Haustieren wie dem Hund, Nutztieren wie dem Huhn und der Biene sowie sieben Wildtieren (Fledermaus, Storch, Rabenvögel, Seehund, Eichhörnchen, Igel und Biber). Die Helden der Geschichten sind Kinder im Alter Ihrer Schüler, die den Tieren in ihrem Alltag begegnen, Interesse an ihrer Lebensweise entwickeln und Verantwortung für sie übernehmen. Sie retten und pflegen verletzte Tiere, nehmen sie bei sich zu Hause auf oder setzen sich für den Erhalt ihres Lebensraums ein.

Passende Unterrichtsmaterialien zur Vertiefung
Zu jeder Tiergeschichte gibt es ein passendes Begleitmaterial, das Sie bei der Vermittlung von Sachwissen und der Überprüfung der Textkenntnis unterstützt. Oft bieten die Materialien zusätzlich Aufgaben zu Rechtschreibung und Grammatik sowie Anregungen zum freien Schreiben. Mit fächerübergreifenden Arbeitsaufträgen wie Bastelideen, Liedern, Bewegungsspielen und Knobelaufgaben stellen sie Bezüge zu den Fächern Kunst/Werken, Musik, Sport und Mathematik her und fördern auf diese Weise das ganzheitliche Lernen. 

Eine Tiergeschichte für Kinder: Das Volk der Honigsammler
Tiergeschichten für KinderBeispielhaft für die Tiergeschichten aus dem Hase und Igel Verlag soll hier die Klassenlektüre Das Volk der Honigsammler vorgestellt werden. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen – wie Sie anhand des Titels und des Covers bereits erahnen können – die Bienen. Jeder Ihrer Schüler hat wohl schon Bekanntschaft mit den summenden Insekten gemacht, leckere Honigbrote zum Frühstück genossen oder einen schmerzhaften Stich gespürt. Aber wie leben Bienen eigentlich? Woher kommt der Honig? Und warum hört man immer häufiger, dass die kleinen Tiere in Gefahr sind? 

Das Insektensterben, das Bienen genauso betrifft wie Schmetterlinge, Mücken, Hummeln, Käfer, Fliegen und viele andere, ist Thema der Tagespresse. Die Insektendichte hat in den vergangenen Jahrzehnten rasant abgenommen: Laut einer Studie ist die Masse der Insekten in Deutschland seit 1989 um durchschnittlich 76 Prozent zurückgegangen. Als Ursachen dafür gelten zerstörte Lebensräume, der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, eingeschleppte Parasiten und der Klimawandel.

Mit der Schullektüre Das Volk der Honigsammler können Sie die Kinder dafür sensibilisieren, welche Bedeutung Insekten für uns haben und wie schützenswert sie sind. Gemeinsam mit den Protagonisten Julian und Nele, die über ihr Interesse an Bienen zueinanderfinden und Freundschaft schließen, begeben sich Ihre Schüler auf eine spannende Reise in die Welt der Honigsammler. 

Zum Inhalt der Klassenlektüre
Julian ist mit seiner Mutter gerade umgezogen. Weil der Garten noch voller Schutt ist, macht sich der Neunjährige mit seinem Fußball auf den Weg zum nahe gelegenen Bolzplatz. Dort begegnet er einem Bienenschwarm und ein Insekt sticht ihn. Sosehr der Stich auch schmerzt: Als die Imkerin Tilda mit ihrer Tochter Nele eintrifft und den Schwarm von einem Ast entfernt, wird Julians Neugier geweckt. Für den nächsten Tag lädt ihn Nele zum Gartenfest des Imkervereins ein. Dort lernt Julian den Imker Werner kennen und ist fasziniert, wie vielfältig die Aufgaben der Honigbienen sind. Bald steht fest: Beim Projekt „Völker dieser Erde“ in der Schule forscht der Junge über … Bienenvölker! Weil er vom Insektensterben erfahren hat, möchte Julian nicht nur mehr über Bienen wissen, sondern auch etwas für sie tun. Der Hobbykicker verzichtet auf einen Fußballrasen im neuen Garten und bittet die Mitglieder des Imkervereins, ihm dabei zu helfen, einen Lebensraum für Insekten zu gestalten. Die Imker sind begeistert vom Projekt „Bienen statt Bolzen“ und rücken ein paar Tage später an, um den Garten in ein Insektenparadies zu verwandeln.

Tiergeschichten für Kinder: Ein Gewinn für Ihre Klasse
Tiergeschichten für KinderDie Autorin Mirjam Müntefering beschreibt in Das Volk der Honigsammler eindrücklich, wie Julians anfängliche Angst vor den Bienen – er hält sie zunächst für eine Horde „Killerwespen“ – in wachsende Faszination und schließlich in tatkräftigen Einsatz für die Insekten umschlägt. Auch Julians Freundschaft mit Nele wird das Interesse Ihrer Schüler wecken. Und nicht zuletzt ist die Aktion „Bienen statt Bolzen“ ein tolles Beispiel für gemeinschaftliches Engagement, dem Ihre Klasse nacheifern kann. Neben Aufgaben zu Textverständnis, Sachwissen und Spracharbeit bietet das Begleitmaterial Anregungen, wie sich im Schulgarten oder zu Hause insektenfreundliche Areale schaffen lassen. 

Ganz gleich, ob Sie sich für diese oder eine andere Klassenlektüre entscheiden: Alle Tiergeschichten aus dem Hase und Igel Verlag fördern die Lesefreude Ihrer Schüler und vermitteln Sachwissen über die tierischen Protagonisten. Darüber hinaus tragen die Geschichten dazu bei, grundlegende soziale Kompetenzen zu stärken: Sie führen vor Augen, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen, für die eigenen Ansichten und Überzeugungen einzutreten und im Team zusammenzuarbeiten.