Detektivgeschichten als Schullektüre

Detektivgeschichten für KinderDie Detektivgeschichte, eine Untergattung des Kriminalromans, hat seit dem 20. Jahrhundert verstärkt Einzug in die Kinder- und Jugendliteratur gehalten und weist viele Eigenschaften auf, die ihren Einsatz als Schullektüre lohnend machen. In diesem Beitrag werden die Entwicklung und die Merkmale der Detektivgeschichte für Kinder beschrieben, ihr Nutzen für den Deutschunterricht erläutert und verschiedene Bücher und Reihen des Genres vorgestellt, die sich als Klassenlektüre für die Grundschule eignen.

Merkmale der klassischen Detektivgeschichte
In der Detektivgeschichte steht die Aufklärung eines mysteriösen Verbrechens durch einen scharfsinnigen Detektiv im Mittelpunkt. Ein berühmtes Beispiel sind die Sherlock-Holmes-Geschichten von Arthur Conan Doyle. Ihren besonderen Reiz gewinnt die Detektivgeschichte durch den Rätselcharakter und die Einbindung von Spannungs- und Überraschungsmomenten. Weitere Charakteristika sind der schematische Aufbau, der sich vom Verbrechen über die Ermittlung bis zur Lösung des Falles erstreckt, die überschaubare Anzahl von oft stark typisierten Personen und die Figur des brillanten Detektivs, der als heldenhafter Bewahrer von Ordnung und Sicherheit die Leser zur Identifikation einlädt. Mit all diesen Merkmalen richtet sich die Detektivgeschichte nicht nur an ein erwachsenes Publikum, sondern bietet auch viele Anknüpfungspunkte für Kinder und Jugendliche. 

Die Entwicklung der Detektivgeschichte für Kinder
Detektivgeschichten für KinderSo erstaunt es nicht, dass die Detektivgeschichte für Kinder im 20. Jahrhundert einen Aufschwung erlebte, der bis heute anhält. Ein entscheidender Meilenstein in der Herausbildung der Gattung ist Erich Kästners Emil und die Detektive von 1928. In dem Roman schließen sich Kinder und Jugendliche zu einem Ermittlerteam zusammen und überführen gemeinsam einen Verbrecher. Dieses Handlungsmuster prägt die weitere Entwicklung des Genres maßgeblich und findet sich zum Beispiel in den Krimireihen Fünf Freunde, Die drei ??? und TKKG wieder, die seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele junge Leser erreichen. Heute existiert ein umfangreicher und vielfältiger Markt an Detektivgeschichten, auf dem sich Bücher für Leseanfänger und Jugendliche, neue Konzepte und Altbewährtes gleichermaßen behaupten. Der nicht abreißende Erfolg bekannter Krimiserien zeigt die anhaltende Beliebtheit der Gattung: Die KIM-Studie 2020 hat ergeben, dass die Reihe Die drei ??? nach wie vor zu den Top-Titeln bei Kindern zählt. 

Varianten von Detektivgeschichten für Kinder
Doch wie können Sie sich einen Überblick über das breite Angebot von Detektivgeschichten für Kinder verschaffen? Welche Arten von Detektivgeschichten gibt es? Grundsätzlich lässt sich zwischen drei Varianten unterscheiden: Bei der ersten ermitteln Kinder einzeln oder gemeinsam in einer Gruppe, während sich in der zweiten Spielart Erwachsene als Detektive betätigen (oft mit der Unterstützung von Kindern). Eine dritte Variante stellen Detektivgeschichten zum Mitraten dar: Hier kommt es weniger auf das Alter der Figuren als vielmehr auf den Mitmachcharakter der Handlung an, denn der Leser schlüpft selbst in die Rolle des Detektivs und trägt durch Mitdenken und Kombinieren zur Aufklärung des Falles bei. 

Welche dieser Spielarten eignet sich nun am besten für den Einsatz als Klassenlektüre im Deutschunterricht der Grundschule? Alle drei haben ihre je eigenen Vorteile: In der ersten und häufigsten Variante bieten die jungen Detektive den Schülern besonders viel Identifikationspotenzial. Handelt es sich bei den Ermittlern noch dazu um eine Gruppe von Kindern, rückt der Aspekt der Teamarbeit in den Fokus und mit ihm die Botschaft: Zusammen sind wir stark! Beim zweiten Typus von Detektivgeschichten übernehmen die erwachsenen Ermittler eine Vorbildfunktion, während ihre kindlichen Helfer zu Identifikationsfiguren werden. Und die Stärke der Detektivgeschichten zum Mitraten liegt in ihrem interaktiven Charakter, der die Schüler zusätzlich zum Lesen motiviert.

Beispiele für Detektivgeschichten als Klassenlektüre
Für Detektivgeschichten des Typus 1, die Sie als Schullektüre einsetzen können, sei hier beispielhaft die Oskar-Reihe des Hase und Igel Verlags für Klasse 3 und 4 genannt: Oskar Nusspickel, Viertklässler und pfiffiger Hobbydetektiv, ermittelt darin zusammen mit seinem besten Freund Fabio und den beiden Klassenkameradinnen Jessica und Marina im Fall einer Hundeentführung (Oskar unter Verdacht), eines Umweltgiftskandals (Oskar und die Giftaffäre) und einer weihnachtlichen Betrügerei (Oskar und die falschen Weihnachtsengel). Mit dem kürzeren Krimi Oskar, der Superdetektiv, der in einer größeren und leicht zu lesenden Schrift gesetzt ist, können schon Zweitklässler den jungen Detektiv kennen und lieben lernen. 

          Detektivgeschichten für Kinder        Detektivgeschichten für Kinder        Detektivgeschichten für Kinder

Wie bei Detektivgeschichten üblich, steht bei allen Oskar-Lektüren die allmähliche Aufklärung eines Verbrechens im Mittelpunkt, die auch die Leser zum Mitdenken anregt. Oskars Alter und seine Alltagsprobleme (z.B. zu wenig Taschengeld, Streit mit der Mutter, Abgrenzung zu Mädchen seines Alters) bieten den Schülern viel Identifikationspotenzial und steigern ihre Bereitschaft, die spannenden Nachforschungen mitzuverfolgen. Dabei werden beide Geschlechter zugleich angesprochen, denn die Autorin stellt dem Detektiv mit Jessica und Marina zwei selbstbewusste Mädchen zur Seite, die Oskar immer wieder seine Grenzen aufzeigen und Wichtiges zur Lösung der Fälle beitragen.

Detektivgeschichten für KinderZwei Fliegen mit einer Klappe schlägt die Kommissar Kugelblitz-Reihe des Hase und Igel Verlags: Sie erfüllt sowohl die Kriterien von Typus 2 (Erwachsene ermitteln mit der Hilfe von Kindern) als auch von Typus 3 (Detektivgeschichten zum Mitraten). Der kleine kugelrunde Kommissar mit dem Schnauzbart, dem gutmütigen Charakter und dem blitzgescheiten Verstand begeistert seit fast vierzig Jahren Kinder überall auf der Welt. Bei den Ermittlungen unterstützt ihn sein zwölfjähriger Neffe Martin. Doch auch die Leser selbst werden zu Detektiven: Die Fragen am Ende der einzelnen Abschnitte ermuntern sie zum Miträtseln, überprüfen das Textverständnis und regen zum Weiterlesen an. Sämtliche Fälle können die Kinder mit Grips und mithilfe des begleitenden Unterrichtsmaterials aufdecken.

Detektivgeschichten im Hase und Igel Verlag
Im Programm des Hase und Igel Verlags finden Sie zahlreiche weitere Detektivgeschichten für Kinder als Schullektüre. Das Angebot reicht dabei von Ganzschriften für Leseanfänger ab der 2. Klasse (Der Spion unterm Dach, Der Mann mit dem schwarzen Handschuh) bis zu Einzeltiteln und Reihen für fortgeschrittenere Leser ab der 3. bzw. 4. Klasse (Wolle und Rosie, Den Zirkusdieben auf der Spur, Die Kellerschnüffler, Den Weihnachtsräubern auf der Spur sowie die drei Reihen rund um die Hobbydetektive Oskar, Jojo und Kommissar Kugelblitz). Unabhängig davon, welche Klassenlektüre oder Reihe Ihnen am meisten zusagt – das Verlagsprogramm ermöglicht Ihnen, das Interesse Ihrer Schüler für die Gattung des Kriminalromans zu wecken und gemeinsam unterschiedliche Varianten von Detektivgeschichten für Kinder kennenzulernen.
 

Hier geht’s zur Übersicht über die Detektivgeschichten des Hase und Igel Verlags für die Grundschule.