Sprachförderung mit dem Kamishibai

Sprachkompetenz durch KamishibaiIn der Krippe und im Kindergarten erleben Sie unmittelbar mit, welche Fortschritte Kinder von Tag zu Tag in ihrer Sprachentwicklung machen. Unaufhörlich lernen sie dazu, und das in rasantem Tempo. Als Erzieherin oder Erzieher begleiten und fördern Sie diesen Prozess in ganz alltäglichen Situationen, zum Beispiel beim Ankommen, Essen und Anziehen. Doch auch durch stärker ritualisierte Interaktionen tragen Sie zur Sprachentwicklung der Kleinen bei: Sie betrachten gemeinsam Bilderbücher, fordern die Kinder im Erzählkreis auf, von eigenen Erlebnissen zu berichten und ihre Gefühle auszudrücken, und üben Lieder, Reime und Singspiele mit ihnen ein. 

Damit leisten Sie einen entscheidenden Beitrag zur Förderung der Sprachkompetenz der Kinder. Neben der Beherrschung der deutschen Sprache schließt diese auch die Fähigkeit zur Kommunikation und Interaktion ein. Sprachkompetenz bildet eine wichtige Voraussetzung für den Lese- und Schreiberwerb und ermöglicht den Kindern, sich mit anderen auszutauschen, ihre Wünsche und Bedürfnisse zu formulieren und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. 

Worauf kommt es bei der Sprachförderung in Krippe und Kindergarten an?
Obgleich jede Interaktion mit Kindern, die durch Sprache begleitet wird, bereits die Sprachentwicklung begünstigt, ist es sinnvoll, sich die Ziele der Sprachförderung in Krippe und Kindergarten bewusst vor Augen zu führen. Zuallererst gilt es, den Kindern Freude am Sprechen und am Gespräch zu vermitteln. Darüber hinaus sollen sie ihren Wortschatz erweitern, ihre grammatikalischen Fähigkeiten ausbauen und ihr Sprachverständnis verbessern. Zum Sprachverständnis zählen beispielsweise die Fähigkeit, über Gehörtes zu berichten, Fragen zu Geschichten zu beantworten sowie Reime und Lieder auswendig wiederzugeben. Und nicht zuletzt versetzen Sie die Kinder in die Lage, eigene Bedürfnisse richtig auszudrücken, sich erfolgreich mit anderen zu verständigen und sprachlich angemessen mit Konflikten umzugehen.

Welche Mittel unterstützen mich bei der Sprachförderung in Krippe und Kindergarten?
Bei dieser wichtigen Aufgabe leisten Ihnen verschiedene Materialien Hilfe, wie die bereits erwähnten Bilderbücher. Ein weiteres Medium, das sich zur Förderung der Sprachkompetenz eignet, ist das Erzähltheater Kamishibai. Dabei handelt es sich um einen kleinen Theaterrahmen, in dem Sie mithilfe von Bildkarten eine Geschichte präsentieren können. Durch die Kombination von mündlichem Erzählen mit Bildern und den interaktiven Charakter der Vorführung trägt diese pädagogische Methode auf mehreren Ebenen zur Entwicklung von Sprachkompetenz bei. 
Sprachkompetenz durch Kamishibai
Zum Ersten erleichtert das bildgestützte Erzählen den Zugang zur Sprache. Die kleinen Zuhörer können der Handlung leichter folgen und Gehörtes auf den Bildern wiedererkennen. Das ist nicht nur bei der Arbeit mit den Jüngsten, sondern zum Beispiel auch in einer Gruppe mit Kindern nicht deutscher Muttersprache hilfreich. 

Zum Zweiten ebnet das dialogische Erzählen mit dem Kamishibai den Weg zur sicheren Beherrschung der deutschen Sprache: Wenn Sie Gegenstände und Figuren auf den Bildern gemeinsam mit den Kindern benennen, vergrößert sich ihr Wortschatz. Beim Zuhören und Sprechen über die Geschichte werden Satzstrukturen verinnerlicht. Und stellen Sie Fragen zur Handlung, lernen die Kinder, das Gehörte wiederzugeben, und verbessern dadurch ihr Sprachverständnis. 

Zu guter Letzt fördern die theaterhafte Inszenierung und das lebendige Erzählen die Freude am Sprechen und am Gespräch. Indem Sie während Ihrer Kamishibai Präsentation mit Ihren kleinen Zuhörern in einen Dialog treten, stärken Sie deren kommunikative Kompetenzen und etablieren eine Gesprächskultur in Ihrer Gruppe. 

Wie fördere ich Sprachkompetenz durch Kamishibai?
Das Erzähltheater Kamishibai ist ein ideales Mittel zur Sprachförderung, wenn Sie bei Ihrem Vortrag einige Dinge beherzigen.

Vor der Präsentation
Wählen Sie das Kamishibai Kartenset entsprechend dem Sprachstand und der Erfahrungswelt Ihrer Gruppe aus. Für Kinder zwischen 0 und 3 Jahren eignen sich zum Beispiel kürzere Geschichten, die sich anhand von nur sechs oder sieben Bildern innerhalb von wenigen Minuten präsentieren lassen. Die Erzählung sollte eine einfache Handlung und eine überschaubare Anzahl von Figuren aufweisen, verschiedene Sinne anregen und die Kinder zum Mitmachen animieren. 

Während der Präsentation
Nehmen Sie schon zu Beginn Ihrer Vorführung Blickkontakt mit Ihren Zuhörern auf. So gehen Sie sicher, dass deren Aufmerksamkeit ganz Ihnen gehört, und können während der Präsentation auf die Reaktionen und Kommentare der Kinder eingehen. 

Versuchen Sie, sich von der gedruckten Textvorlage zu lösen und die Handlung in eigenen Worten wiederzugeben. Das erlaubt Ihnen, Ihren Vortrag an den Wortschatz und das Sprachniveau Ihrer Zuhörer anzupassen. Das freie Erzählen wirkt dynamischer und lässt die Kinder authentische gesprochene Sprache erleben. 

Gestalten Sie Ihre Präsentation mit den Mitteln des dialogischen Erzählens: Betrachten und beschreiben Sie die Bilder gemeinsam. Durch Fragen können Sie den Bezug zur Lebenswelt der Kinder herstellen und ihnen Gelegenheit geben, von eigenen Gedanken und Erlebnissen zu berichten. Ermuntern Sie Ihre Zuhörer zum aktiven Mitmachen, zum Beispiel zum Nachsprechen von Reimen und zum Klatschen. 
Sprachkompetenz durch Kamishibai
Lassen Sie Ihre Erzählung lebendig werden, indem Sie Ihre Stimme in verschiedenen Tonhöhen einsetzen sowie Gesten und Lautmalerei einbeziehen. Ahmen Sie Tierlaute oder Naturgeräusche nach (z.B. Donner, Wind oder Regen) und binden Sie akustische Signale und Klänge ein (z.B. mithilfe eines Glöckchens oder einer Klangschale). 

Nach der Präsentation
Auch im Anschluss an eine Kamishibai Vorführung können Sie die Sprachkompetenz der Kinder fördern: Singen Sie gemeinsam Lieder, die zur Geschichte passen, oder üben Sie Finger- und Bewegungsspiele ein.

Wenn Sie sich die genannten Methoden bewusst machen und sie in Ihren Präsentationen einsetzen, eröffnet Ihnen das Erzähltheater Kamishibai eine zusätzliche Möglichkeit, Sprachförderung in Form von ritualisierten Interaktionen im Krippen- und Kindergartenalltag zu integrieren und die Freude der Kleinen am Sprechen und Erzählen zu steigern.