Biblische Geschichten im Kamishibai

Kamishibai Bildkarten ReligionSicher erleben Sie in Ihrem Berufsalltag, dass Kinder mit Fragen auf Sie zukommen, die existenzielle Themen berühren: Wie geht es nach dem Tod weiter? Warum gibt es Gut und Böse? Ist Gott für alle Menschen da? Indem Sie mit Ihren Schützlingen über Religion sprechen, können Sie solche Fragen aufgreifen und in einen lebendigen Austausch mit ihnen treten, ohne spontan die „richtige“ Antwort parat haben zu müssen. 

Es gibt noch weitere Gründe dafür, Gesprächen über Religion einen Platz im Kindergartenalltag einzuräumen. Unabhängig von der Konfession machen sich die Kinder dadurch bewusst, was ihnen im Leben wichtig ist und für welche Werte sie einstehen. Auf diese Weise werden sie in der Entfaltung ihrer Persönlichkeit unterstützt. Darüber hinaus kommen die Mädchen und Jungen in solchen Gesprächen mit Meinungen in Kontakt, die sich von den eigenen unterscheiden. So lernen sie Toleranz gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen zu entwickeln. Und nicht zuletzt ist der Kindergarten eine Bildungseinrichtung. Bildung dient immer auch der Welterschließung, und Religion ist ein Teil davon.

Wie kann ich mit Kindern über Religion sprechen?
Abstrakte Argumente und Debatten sind im Gespräch mit Kindern fehl am Platz. Vielmehr gilt es, einen Bezug zu ihrer Lebenswelt zu schaffen. Doch mit welchen Mitteln und Methoden kann dies gelingen? Mit Geschichten! Sie sind wichtige Begleiter auf dem Entwicklungsweg Ihrer Schützlinge, denn sie bieten ihnen lebensnahe, nachvollziehbare Situationen und Figuren, mit denen sie sich identifizieren können. Außerdem verkünden gute Geschichten selten eine einzige, allgemeingültige Wahrheit, sondern eröffnen einen Deutungsspielraum und laden zum wechselseitigen Dialog ein. Dieses Merkmal ist gerade bei religiösen Fragen von zentraler Bedeutung, da Glaube niemandem aufgezwungen werden darf. 

Wenn Sie also mit Kindern über religiöse Themen sprechen möchten, greifen Sie am besten zu Geschichten. Und welche eignen sich besser als die Geschichten aus der Bibel – die Erzählungen aus dem Alten Testament und aus dem Leben Jesu? Sie schildern Begebenheiten, an die auch junge Zuhörer mit ihrer Welterfahrung anknüpfen können. Denn obwohl die biblischen Geschichten ihren Ursprung vor Jahrtausenden haben, sind ihre Grundkonflikte zeitlos. So können die „uralten“ Erzählungen ohne Weiteres neben nichtbiblischen, modernen Texten bestehen. Die zeitliche Distanz bietet sogar einen Vorteil: Sie ermöglicht es den Zuhörern, Vertrautes und Bekanntes mit neuen Augen zu sehen. 

Mit welchen Mitteln kann ich biblische Geschichten im Kindergarten erzählen?
Wenn Sie eine größere Gruppe betreuen, wissen Sie, wie schwierig es ist, eine Geschichte vorzulesen und sie gleichzeitig gemeinsam anzuschauen. Häufig sind die Bücher zu klein, damit alle Kinder einen Blick auf die Bilder werfen können. Dabei machen die Illustrationen für sie einen zentralen Bestandteil der Geschichte aus, wecken ihre Neugier, fördern ihre Anteilnahme und unterstützen sie dabei, das Vorgelesene zu verstehen. 

Ein Medium, das diesem Problem Abhilfe schafft, ist das Kamishibai Erzähltheater. Durch das DIN-A3-Format ermöglichen die Bildkarten allen Kindern einen Blick auf das Geschehen. Außerdem lenkt der Rahmen des Kamishibai die Konzentration auf die Bilder und erzeugt eine Theateratmosphäre, die eine große Faszination auf die kleinen Zuschauer ausübt. 

Auch für das Erzählen von biblischen Geschichten eignet sich das Kamishibai Erzähltheater hervorragend: Die Präsentation als Theaterstück erzeugt Spannung und lässt die Kinder mitfiebern. Die ausdrucksstarken Bildkarten eröffnen einen Zugang zu den Jahrtausende alten Geschichten und erwecken sie zum Leben. Mithilfe der anschaulich illustrierten Szenen werden die religiösen Kernaussagen für die Zuschauer greifbar. Darüber hinaus regen die gemalten Situationen die Fantasie der Kinder an und verfügen über eine Deutungsoffenheit, die nicht auf Indoktrination, sondern auf Meinungsvielfalt setzt. Auf diese Weise laden die Kamishibai Bildkarten Religion zum freien Erzählen, zum Austausch und zum interreligiösen Dialog ein. 

Welche biblischen Geschichten eignen sich für die Präsentation mit dem Kamishibai?
Empfehlenswert sind kurze, einprägsame Geschichten, die eine einfache Struktur aufweisen. Außerdem sollten sie die Kinder in ihrer Lebenswelt ansprechen, indem sie Konflikte schildern, auf die sich die kleinen Zuhörer aufgrund eigener Erfahrungen beziehen können. 

Kamishibai Bildkarten ReligionEine solche Geschichte ist das Gleichnis vom verlorenen Sohn aus dem Neuen Testament (Lukas 15,11–32). Der Sohn fordert seinen Erbteil vom Vater ein und zieht damit in die Welt hinaus. Weil er das Geld im Ausland verprasst, muss er schließlich betteln und Schweine hüten. Reumütig beschließt er, wieder nach Hause zu gehen und seinen Vater um Verzeihung zu bitten. Der freut sich sehr über die Rückkehr seines Sohnes und veranstaltet ein großes Fest. Das Gleichnis vom verlorenen Sohn verdeutlicht, weshalb sich Jesus besonders den Sündern zuwandte: Er wollte sie zur Umkehr ermutigen. Wenn sie ihr Verhalten änderten und ihre Taten bereuten, wäre ihnen Gottes Vergebung gewiss. 

Die Geschichte aus dem Lukasevangelium ist ein guter Ausgangspunkt, um mit Kindern über die Einsicht von Fehlern und das Verzeihen zu sprechen. Denn bestimmt haben auch sie schon einmal etwas getan, was ihnen hinterher leidtat – so wie der Sohn in dieser Geschichte. Die Umkehr des Sohnes und die Reaktion des Vaters zeigen, dass unrechtes Verhalten verziehen werden kann, wenn man um Verzeihung bittet. Der Vater vergibt seinem Sohn, weil er merkt, dass der seinen Fehler einsieht und seine Entscheidung bereut. Das Gleichnis vermittelt die Botschaft: Gott verzeiht denen, die zu ihm zurückkehren. Denn ihm sind alle Menschen wichtig.

Kamishibai Bibelgeschichten im Hase und Igel Verlag
Im Programm des Hase und Igel Verlags sind 14 Kartensets mit Bibelgeschichten für das Kamishibai erschienen: sieben Geschichten aus dem Alten Testament und sieben Kartensets zum Neuen Testament.

Die Geschichten aus dem Alten Testament eignen sich insbesondere für Gruppen, deren Kinder unterschiedlichen Glaubensgemeinschaften angehören. Denn diese Texte sind Teil des gemeinsamen Kulturguts der drei monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam. Die Geschichten rund um Adam und Eva, Noah, Abraham, Josef, Moses, Jona sowie David und Goliath sind nicht nur in der Bibel, sondern auch in Thora und Koran zu finden. Auf der Grundlage der biblischen Texte hat die Autorin Ursel Scheffler Erzählungen verfasst, die die jungen Zuhörer unabhängig von ihrer Konfession nachvollziehen können. Sie bieten nicht nur Anknüpfungspunkte, um über Unterschiede in den Überlieferungen zu sprechen, sondern laden vor allem dazu ein, das Verbindende zwischen Judentum, Christentum und Islam zu erkennen.

Jesus ist eine zentrale biblische Gestalt, die Kinder besonders fasziniert. Die sieben Kartensets zum Neuen Testament stellen ihn vor – mit altersgerechten Erzählvorschlägen von Ursel Scheffler und eindrucksvollen Bildern von Dorothea Ackroyd. Die Geschichten geben bekannte Episoden aus dem Leben Jesu wieder, berichten von seinen Taten und rücken seine Botschaft an die Menschen in den Mittelpunkt: Helft, liebt und vergebt einander.

Mit den Kamishibai Bildkarten Religion aus dem Hase und Igel Verlag erhalten Sie die Möglichkeit, Ihrer Gruppe biblische Geschichten zu vermitteln und dem Thema Religion einen Platz im Kindergartenalltag einzuräumen. Auf diese Weise unterstützen Sie die Kinder in ihrer Entwicklung und kommen einem wichtigen Bildungsauftrag nach. Und vielleicht fällt es Ihnen in Zukunft auch leichter, mit Ihren Schützlingen über wichtige Lebensfragen zu sprechen, ohne die eigenen Antworten für unzureichend zu halten.